Wissen, wer zum Einsatz kommt

2. März 2019
Lesenswerter Beitrag eines unserer Kameraden

(ml/jf) Im Rahmen seiner beruflichen Weiterentwicklung hat unser Kamerad Max Lindner einen „Blog“ (tagebuchartig geführte, öffentlich zugängliche Internetseite, die ständig ergänzt wird) ins Leben gerufen.

Mit seinem ersten Beitrag befasst er sich ausführlich mit dem Thema „Digitalisierung / Alarmierung bei der FF Schwaig“, der durchaus auch für „Nicht-Feuerwehrler“ als äußerst lesenswert und interessant bezeichnet werden kann. Auch, da der Bürger oftmals keinen Einblick in derartige Themen und Abläufe hat bzw. haben kann.

Den Beitrag, für den wir reges Interesse wecken möchten, finden Sie unter folgender Adresse:

https://www.linkedin.com/pulse/wissen-wer-zum-einsatz-kommt-max-lindner

Nachstehend möchte sich Max noch kurz vorstellen:

Mein Name ist Max Lindner, ich bin 31 Jahre alt und begeistere mich schon seit jeher für Technik, UX und Medien sowie neue Technologien und Herangehensweisen.

In meinem Hauptberuf bin ich als Entwickler bei einer IT Firma in Nürnberg angestellt.

Im Rahmen meiner aktuell laufenden Weiterentwicklung zum Digital-Transformation-Manager an der SHIFTSCHOOL in Nürnberg beschäftige ich mich unterstützend mit verschiedenen Digitalisierungsprojekten, um diese voranzubringen und weiterzuentwickeln. Teilweise geschieht dies auch in meiner Freizeit, wie z.B. aktuell bei der Freiwilligen Feuerwehr in Schwaig.

Vor rund einem halben Jahr habe ich mich dazu entschlossen, mich in der Freiwilligen Feuerwehr in meinem Wohnort zu engagieren. Ich wurde von Anfang an äußerst freundlich aufgenommen und in die Mannschaft integriert.

Zunächst war ich zugegebenermaßen etwas skeptisch, ob ich bei der Feuerwehr überhaupt richtig bin, denn ich habe einen großen Respekt vor Feuer und Höhen. Dank der Unterstützung der Kollegen kann ich damit inzwischen aber sehr gut umgehen. Bei der Feuerwehr ist keiner ALLEIN und es muss auch niemand eine Aufgabe im Alleingang bewältigen, wenn er das nicht möchte.  Wir sind ein TEAM und einen besseren Zusammenhalt und Teamgeist habe ich so bislang noch selten erlebt.

Bereits nach kurzer Zeit konnte ich meine Fähigkeiten aus meiner Haupttätigkeit auch bei der Feuerwehr einbringen und unterstütze nun die Weiterentwicklung der IT und insbesondere Digitalisierungsprozesse.

Ich möchte hier in den nächsten Monaten noch weitere Artikel zur Digitalisierung schreiben und so vielleicht auch anderen Menschen Mut machen, sich in einem Ehrenamt zu engagieren.

Ehrenamtliche Unterstützung kann verschiedenste Ausprägungen haben, man muss nicht unbedingt derjenige sein, der als erster an einer Einsatzstelle ins Feuer geht.